Mi 26.02.2020 - 08:15

Luft-Wasser-Wärmepumpe

Die Luft-Wasser-Wärmepumpe nutzt Wärme, die in der Außenluft vorhanden ist. Über einen Warmwasserspeicher, der zusätzlich durch Sonnenkollektoren aufgeheizt werden kann, wird das warme Wasser einer Fußbodenheizung oder auch einer Zentralheizung zugeführt.

Diese Wärmepumpe funktioniert selbst bei Temperaturen von
-20 °C. Liegen die Außentemperaturen an wenigen Tagen im Jahr einmal niediger, so kann eine automatische elektrische Zusatzheizung installiert werden.

Sind die Solarkollektoren und der Speicher groß genug dimensioniert, dann wird eine solche elektrische Zusatzheizung nicht erforderlich sein. Lassen Sie die Heizung von einem Fachmann berechnen, dann können Sie einen wertvollen Beitrag zur Entlastung unserer Umwelt leisten. Die Luft-Wasser-Wärmepumpe lässt sich bei Altbauten mit einem gewachsenen Garten problemlos nachinstallieren. Es sind keine größeren Erdarbeiten im Außenbereich erforderlich.